Pappnas-Photos - der etwas andere Hobbyphotograph

 

 

 

ehemaligs Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen

 

Hinter dem an sich idyllischen Namen Hohenschönhausen verbirgt sich eines der dunkelsten Kapitel der ehemaligen DDR und der Stasi, dem Ministerium für Staatssicherheit.

 

1938 errichteten die nationalsozialistischen Machthaber  in Berlin-Hohenschönhausen eine Großküche, in deren Nähe sich ein Gefangenenlager für Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene befand. 1945 übernahm der sowjetische NKGB die Großküche und richtete dort ein Speziallager ein. 1951 übernahm das Ministerium für Staatssicherheit das Lager.

 

Die dort angewendeten Foltermethoden sind teilweise unvorstellbar.Von 1945 bis 1951 starben hier in "Untersuchungshaft" etwa 1000 Menschen, unter der Herrschaft der Stasi, also 1951 bis 1989, nochmal etwa 2000 Menschen.

 

Heute ist das Gefängnis eine Gedenkstätte, und man kann es auch im Rahmen von Führungen besichtigen. Diese Führungen sind hochinteressant, da sie durchweg von ehemaligen Gefangenen durchgeführt werden.